Regen und Schnecken

DSC_0148 KopieJedes Jahr, wenn nach Regen die ersten Salate in irgendeinem Schneckenschlund verschwinden werde ich oft und oft zum Thema Schnecken befragt und wie ich damit umgehe. Hier ein paar Beobachtungen und Erfahrungen:

Schon allein ein kleiner Rundgang in meinem Garten zeigt: es gibt eine Menge unterschiedlicher Schnecken: Weinbergschnecken, sonstige, kleine, bunte Gehäuseschnecken, Schnirgelschnecken, kleine Ackerschnecken, schwarze oder braune Nacktschnecken, spanische Wegschnecken ….. Und natürlich dieses apetittliche Exemplar und Methusalem. Methusalem ist eine rießig große  Weinbergschnecke, schon ganz weiß und offensichtlich recht alt. Wiki belehrt mich, dass Weinbergschnecken weit über 10 Jahre alt werden können.

Immer wenn ich wutentbrannt die Reste meines zarten Gemüses anschaue und nach Ordnung und Schneckenkorn rufe, fallen mir diese ein: die schönen Schnecken; die, die das Gelege anderer Schnecken fressen; die, die mit ihrer Fraßtätigkeit gemeinsam mit den Regenwürmern und anderen Helfern für einen fruchtbaren Gartenboden sorgen … Und dann werde ich ein bisschen gelassener, probiere wieder eine andere Möglichkeit, die Schnecken zu vertreiben aus. Verteiben ohne zu töten. Spätestens seit der Lektüre von „mieses Karma“ bin ich vorsichtig, was die Schädlingsabwehr mit Giften angeht. Und außerdem schlägt mein Herz für Bio.

Eine kleine Sammlung von mehr oder weniger erfolgreichen Versuchen, dem „Problem“ Frau zu werden finden Sie hier: Schnecken